Stipendium

Mit dem Stipendienprogramm des IKGS erhalten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, für ihre Abschluss- und Qualifikationsarbeiten in den Archiven und Bibliotheken des IKGS und anderer Münchner Forschungs- und Dokumentationseinrichtungen zu recherchieren. Das Programm ermöglicht zudem bereits promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die die Bestände des IKGS für ihre Forschungs-, Lehr- oder Editionsprojekte benutzen möchten, einen Forschungsaufenthalt am Institut.

Bewerberinnen und Bewerber für ein Stipendium werden gebeten, dieses Informationsblatt zu beachten.

← Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartnerin
Dr. Angela Ilic

E-Mail: ilic@ikgs.de
Tel.: 089/78 06 09 12

Bisherige Stipendiatinnen und Stipendiaten des IKGS und ihre Forschungsthemen

2017

  • Krisztina Slachta (Budapest), Kulturtransfer zwischen Ost und West während des Kalten Krieges. Kulturaustausch durch Beziehungen von ungarischen Emigranten und ungarndeutschen Vertriebenen zwischen der BRD und Ungarn, 25. Juli – 18. August 2017
  • Małgorzata Tomaszkiewicz (Krakau/Kraków), Zwischen Heimat und Vaterland. Die Auswanderung der Siebenbürger Sachsen aus Rumänien nach Deutschland. Die innere Perspektive, 1. März – 1. April 2017

2016

  • Paula Veronica Cotoi (Klausenburg/Cluj-Napoca), Prädikation im mittelalterlichen Siebenbürgen. Eine Fallstudie: Hermannstadt (ca. 1475-1550), 2. November – 2. Dezember 2016
  • Monica Tempian (Wellington), Herausgabe des deutschsprachigen Lyrikwerks des deutsch-jüdischen Schriftstellers Manfred Winkler, 1. September – 30. Oktober 2016
  • Ioana Velica (Klausenburg/Cluj-Napoca), Das siebenbürgische Schul- und Bildungssystem, 25. Juli – 25. August 2016
  • Anca Elisabeta Turcu (Jassy/Iași), Einführung in das Leben und das Werk von Victor Wittner, 1. August – 1. September 2016

2015

  • Silvia Petzoldt (Erfurt), Selbst- und Fremdbilder in den Minderheitenliteraturen Siebenbürgens in der kommunistischen Epoche, 12. – 23. Januar 2015
  • Svetlana Suveica (Kischinau/Chișinău), Negotiating Loyalty: Besserabian Germans from the Russian Empire to the Romanian Nation-State (1917-1919), 2. – 28. Februar 2015
  • Jenny Watson (Swansea), Vergangenheit und Erinnerung im Werk Herta Müllers, 16. März – 10. April 2015
  • Serhij Lukanjuk (Tschernowitz/Czernowitz), Entstehung und Entwicklung des Schulwesens der Deutschen in Galizien (1772-1914), 15. Juni – 9. Juli 2015
  • Constantin Ungureanu (Kischinau/Chișinău), Die Mittelschulen der Bukowina und Universität von Czernowitz in 19. – Anfang des 20. Jahrhunderts, 6. – 31. Juli 2015
  • Adinel C. Dincă (Klausenburg/Cluj-Napoca), Die Datierung des Kodex Altemberger, 3. – 31. August 2015
  • Beáta Márkus (Budapest), Deportation der Zivilbevölkerung der „Schwäbischen Türkei“, 7. September ‑ 7. Oktober 2015

2014

  • Chiara Conterno (Verona), Czernowitz als literarischer Ort der Erinnerung
  • Roxana Elena Licuță (Bochum), Alltagswelt und interkulturelle Verflechtungen bei den Siebenbürger Sachsen Hermannstadts im 16. Jahrhundert
  • Réka Sánta-Jakabházi (Klausenburg/Cluj-Napoca), Der Schelmenroman im rumäniendeutschen Kontext
  • Maria Trappen (Hermannstadt/Sibiu), Berichte siebenbürgischer StudentInnen über das Studium im deutschsprachigen Raum – einst und heute
  • Claudia Spiridon (Klausenburg/Cluj-Napoca), Zensur innerhalb der rumäniendeutschen Literatur in den 1970er-1980er Jahren
  • Roman Hutter (Wien), Oskar Pastior – ‚Unterschiedenes ist gut‘. Bausteine einer Biographie

2013

  • Erika Hammer (Fünfkirchen/Pécs), Identitätsräume. Fragen der transkulturellen Literatur (Terézia Mora)
  • Anamaria-Florentina Ion (Bukarest/Bucureşti), Die deutschsprachige Presse in Bukarest in der Zwischenkriegszeit
  • Bogdan Ivascu (Arad), The memory of the critical years (1945-1952) reflected in German and Romanian historical literature. A comparative perspective
  • Alvina-Diana Ivănescu (Temesvar/Timişoara), Banater Deutsches Dialektwörterbuch
  • Irina Matei (Bukarest/Bucureşti), Ideologischer Transfer: Studenten aus Rumänien in Nazi-Deutschland
  • Teodora-Bianca Moraru (Hermannstadt/Sibiu), Die literarische Umgestaltung der Wahrnehmung und Empfindung bei Herta Müller und Gheorghe Crăciun. Eine komparatistische Annäherung
  • Mihai Adrian Panu (Temesvar/Timişoara), Politik und Religion. Die antiklerikale NS-Propaganda im Banat der Zwischenkriegszeit
  • Silvana Pop (Klausenburg/Cluj-Napoca), Die Kinderbuchautorin Karin Gündisch
  • Irena Samide (Laibach/Ljubljana), Lektürekanon in den Gymnasien im slowenischen ethnischen Gebiet 1848-1918
  • Mihaela Sandor (Temesvar/Timişoara, Germanistik), Banater Deutsches Dialektwörterbuch
  • Cristina Spinei (Jassy/Iaşi), Diskurse des Nationalen in der Czernowitzer Presse (1848-1940)
  • Attila Szavári (Fünfkirchen/Pécs), Politik der ungarischen und deutschen Parteien in Siebenbürgen in den 1940er-Jahren
  • Lucian Ţurcaş (Jassy/Iaşi), Deutsche Sprache und Kultur in der Südbukowina. Der Auflösungsprozess einer kulturellen Enklave
  • Marian Zăloagă (Bukarest/Bucureşti), Musical identification and cultural nationalism in the Transylvanian Saxon schools

2012

  • Mircea G. Abrudan (Klausenburg/Cluj-Napoca): Orthodoxie und Luthertum in Siebenbürgen 1848-1918
  • Gabriela Adam (Hermannstadt/Sibiu): Identität und Alterität in Heinrich Zillichs Prosa und Publizistik
  • Tünde Barabas (Klausenburg/Cluj-Napoca): Mehrsprachigkeit in den Werken der deutschsprachigen Autoren Rumäniens
  • Dr. Enikö Dácz (Budapest): Versuche der Förderung interethnischer Kooperation in den regionalen Bewegungen Siebenbürgens 1900-1914
  • Dr. Zoltán Gözsy (Fünfkirchen/Pécs): Die (katholische) Kirche und staatliche Verwaltung im 18. Jahrhundert in den ungarischen Ländern der Habsburgermonarchie
  • Dr. Marianne Koch (Bukarest): Die Schule bei den Siebenbürger-Sachsen (Fremdsprachenunterricht, Lehrbücher, Lehrmethoden)
  • Beatrice Nicoriuc (Klausenburg/Cluj-Napoca): Herta Müller. Die Rezeption ihrer Werke in Rumänien und in Deutschland
  • Loredana Rădulescu (Hermannstadt/Sibiu): Das Bild des ‚Anderen‘ im Bezug zum ‚Eigenen‘. Eine imagologische Studie am Beispiel der Prosa von Erwin Wittstock
  • Dr. Ioana Velică (Klausenburg/Cluj-Napoca): Das Schulwesen der Deutschen in Rumänien im 19. und 20. Jahrhundert

2011

  • Nora Chelaru (Jassy/Iasi): Die Literaturen aus Deutschland und Österreich in den deutschsprachigen Zeitungen aus Czernowitz (1918–1933)
  • Robert Elekes (Hermannstadt/Sibiu): Die Flucht in die Postmoderne. Mechanismen der Emanzipation und Legitimierung im Kontext der rumäniendeutschen Literatur seit 1972
  • Dr. Marianne Koch (Bukarest): Die Schule bei den Siebenbürger Sachsen (Fremdsprachenunterricht, Lehrbücher, Lehrmethoden)
  • Angela Korb (Budapest): Lyrik im Pester Sonntagsblatt 1853-1855
  • Caroline Mezger (Budapest): Die Hitler-Jugend in der Batschka
  • Dr. Corneliu Pintilescu (Klausenburg/Cluj-Napoca): Stasi und Securitate. Eine vergleichende Analyse
  • Dr. Dorin-Ioan Rus (Hermannstadt/Sibiu): Das Karpatenland im 18. Jahrhundert. Soziale und kulturelle Wahrnehmungsmuster
  • Kriszta Slachta (Fünfkirchen/Pécs): Die Zusammenarbeit der Staatssicherheitsdienste der DDR und der Ungarischen Volksrepublik (UVR)
  • Dr. Monica Vlad (Hermannstadt/Sibiu): Deutsche Minderheiten in Südosteuropa (Assimilation, Emigration, Vertreibung)

2010

  • Angela Korb (Budapest): „Pester Sonntagsblatt“ 1853-1855, Schwerpunkt: Lyrik
  • Kriszta Slachta (Fünfkirchen/Pécs): Zusammenarbeit der Staatssicherheitsdienste der DDR und der UVR
  • Laura Laza (Klausenburg/Cluj-Napoca): Die politischen Prozesse der rumänischen und deutschsprachigen Autoren in Rumänien nach dem Ungarnaufstand von 1956
  • Vasile Ionut Roma (Temeswar/Timisoara): Kommunikation am Rande der Habsburgermonarchie. Repräsentanten der Macht und das Banater Dorf (1780-1790)
  • Gabriela Sandor (Biled): Übersetzen als kultureller Transfer: Oscar Walter Ciseks Novelle „Die Tatarin“
  • Stefanita-Mihaela Ungureanu (Radauti): Bukowina. Landes- und Amtszeitung (1862-1868). Eine Monographie
  • Stefan Tudor (Hermannstadt/Sibiu): Geschichtsbewusstsein und Identitätsstiftung. II. Weltkrieg und Kommunismus in den Werken Herta Müllers und Joachim Wittstocks

2009

  • Andrada Bristena Danciu (Klausenburg/Cluj): Die multikulturelle Struktur der Gesellschaft in der Dobrudscha 1878-1940
  • Laurentiu Diamandi (Constanta): Folgen der kommunistischen Diktatur in der Prosa rumäniendeutscher Schriftsteller
  • Angela Korb (Budapest): Das „Pester Sonntagsblatt“ 1853-1855 (Schwerpunkt Lyrik)
  • Nora Rutsch (Fünfkirchen/Pécs): Die Vertreibung der Ungarndeutschen in die SBZ 1947-1948 und ihre Eingliederung
  • Stefan Sassenberg (München): Variation im siebenbürgischen Rumänisch
  • Ulrich van Loyen (München): Überstehen/Überschreiten. Antologie südosteuropäischer deutschsprachiger Autoren in Israel
  • Albert Weber (München): Genese und Zirkulation der Dracula-Mythen von Siebenbürgen nach Europa, vom Spätmittelalter bis zur Postmoderne

2008

  • Dr. Cosmin Dragoste (Craiova): Raum und Zeit im Werk von Rolf Bossert
  • Maria Irod (Bukarest): Grenze und Grenzüberschreitung im Werk von Dieter Schlesak
  • Dr. Botond Kertész (Budapest): Das Leben und die Tätigkeit Heinrich Reitingers im Spiegel der Dokumente der ungarischen Staatssicherheit
  • Kinga Kurkó (Budapest, München): Rezeption der deutschen Literatur des späten 18. Jahrhunderts in Ungarn
  • Nora Rutsch (Fünfkirchen/Pécs): Die Vertreibung der Ungarndeutschen in die Sowjetische Besatzungszone 1947-1948 und ihre Eingliederung
  • Carmen Sandru (Hermannstadt/Sibiu): Oskar Paulini und die rumäniendeutsche Jagdliteratur
  • Thomas Sindilariu (Kronstadt/Brasov): Geschichte des Burzenländer Sächsischen Museums in Kronstadt
  • Mirona Stanescu (Klausenburg/Cluj): Deutsche Dramentexte aus Südosteuropa in der Theaterpädagogik

2007

  • Ágnes Bálint (Kronstadt/Brasov): Die Krise der Kronstädter Zünfte. Aspekte des Wandels der städtischen Gesellschaft in Kronstadt im Zeitalter der Zunftauflösungen
  • Alice Buzdugan (Bukarest): Joachim Wittstocks Prosa im Kontext der rumäniendeutschen Literatur der Gegenwart
  • Cristian Cercel (Bukarest, Budapest): Religiöse und nationale Identität der Siebenbürger Sachsen in den Jahren 1933-1944
  • Angéla Deák (Klausenburg/Cluj): Der Gottesbegriff in der zeitgenössischen südostdeutschen Literatur
  • Anna Dévényi (Fünfkirchen/Pécs): Die deutsch-ungarischen Beziehungen in den Jahren 1942-1944. Die politische Tätigkeit von Miklós Kállay
  • Dr. Zoran Janjetovic (Belgrad): Deutsch-serbische Interkulturalität im Alltagsleben
  • Dr. Ioan Lazarecu (Bukarest): Die Rumäniendeutsche Standardvarietät als Ergebnis des jahrhundertealten Sprachkontakts mit der Sprache der Mehrheitsbevölkerung und mit den Sprachen anderer Minderheiten in diesem geopolitischen Areal
  • Orsolya Lénárt (Budapest): Deutsch-ungarische Literaturbeziehungen der Frühen Neuzeit
  • Lacramioara-Marilena Popa (Hermannstadt/Sibiu): Rumänische Volksballaden in deutscher Übertragung
  • Stefano Richichi (Rom): Rose Ausländer – Natur und Geschichte, Sehnsucht und Symbole
  • Attila Verók (Raab/Györ): Deutsch-siebenbürgisch-sächsisch-ungarische Geschichts- und Literaturbeziehungen im 17. – 18. Jahrhundert
  • Zsolt Vitári (Fünfkirchen/Pécs): Die Jugendorganisation des Volksbundes der Deutschen in Ungarn “Deutsche Jugend” (DJ)
  • Frank-Thomas Ziegler (Hermannstadt/Sibiu): Geschichtsphilosophie bei Samuel von Brukenthal. Historisierung und Kulturrelativismus